Querwege e. V.

Individuelle Hilfen/​Schulbegleitung

Ziele der Schulbegleitung

Gemeinsamer Unterricht

Seit 2003 soll laut Thüringer Schulgesetz und Thüringer Förderschulgesetz vorrangig der Gemeinsame Unterricht von Schüler_innen mit und ohne Behinderung umgesetzt werden. Das Recht auf gemeinsame Beschulung ALLER Kinder ist seit 2005 auch im §12 des Thüringer Gesetzes zur Gleichstellung Verbesserung der Integration von Menschen mit Behinderungen verankert und wurde deutschlandweit 2009 durch die UN-Behindertenrechtskonvention bekräftigt. Um Gemeinsamen Unterricht von Kinder mit und ohne besonderen Förderbedarf zu gewährleisten, ist es notwendig, Barrieren in allgemeinen Schulen abzubauen. Eine Unterstützungsleistung ist die der Schulbegleiter_innen (auch Integrationshelfer_innen genannt). Das sind Fachkräfte, die Schüler_innen durch den Schulalltag begleiten und ihnen dabei helfen, Behinderungen, die durch körperliche, geistige oder seelische Beeinträchtigungen entstehen, auszugleichen.

Unser Ziel

QuerWege setzt sich dafür ein, dass jedem Kind oder Jugendlichen der Besuch an Grund- und Gemeinschaftsschulen, Regelschulen, Gesamtschulen oder Gymnasien ermöglicht wird. Ziel der Schulbegleitung ist es, Teilhabe zu ermöglichen und Schüler_innen so in ihrer Eigenständigkeit zu fördern und sie in ihrem Selbstwertgefühl zu stärken.

Durch die individuelle Begleitung während des Schulbesuchs werden der Gemeinsame Unterricht in einer Klassengemeinschaft, die Teilnahme an verschiedenen Unterrichtsformen sowie an gemeinschaftsorientierten Schulveranstaltungen und/oder dem Hort ermöglicht.

Darüber hinaus sehen wir ein Ziel in der Steigerung der Wahrnehmungs- und Kommunikationsfähigkeit als Grundlage für soziale Kontakte nicht nur zwischen behinderten und nichtbehinderten, sondern ALLEN Schüler_innen.

Langfristig soll die Schulbegleitung dazu beitragen, dass die Schüler_innen den Schulalltag möglichst selbstbestimmt und ihren individuellen Fähigkeiten entsprechend erfolgreich meistern können.